Home
Sprechzeiten
Unsere Maxime
Wir über uns
Nützliche Links
Leistungen Kassen
Leistungen Privat
Impfempfehlungen
Gesundheitstipps
Interessante Links
Risikofaktoren
Hausbesuche
Kontakt
So finden Sie uns
Sitemap
Vorhofflimmern
Schilddrüse
Grippeschutzimpfung
Reiseimpfungen
Diabetes mellitus
Bewegung/Sport
Bluthochdruck
Diabetes Diagnose
Impressum

 

Warum Sport und Bewegung gut tun

Warum Sport und Bewegung gut tut

Zur Gesundheit gehören körperliches und seelisches Wohlbefinden. Ausreichender Schlaf und Erholung wirken sich positiv auf das körpereigene Abwehrsystem und die Gesundheit aus. Gemeinsam mit einer ausgewogenen Ernährung ist regelmäßiger und geeigneter Sport eine ideale Gesundheitsvorsorge. Schon leichte körperliche Aktivität, z.B. ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft senken nachweislich das Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und anderer Organsysteme des Körpers. 

 

Was bedeutet Bewegung für den Körper?

  • Bewegung ist eine unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeit aktive Vorsorge für die eigene Gesundheit zu betreiben. Bei vielen Erkrankungen hat eine geeignete sportliche Betätigung therapeutische Effekte.
  • Nahezu jede Form von Bewegung und Sport ist ein wirksames Vorsorgeprogramm gegen Erkrankungen von Herz, Kreislauf und Blutgefäßen. Durch die Aktivität werden meist das Körpergewicht und der Zuckerstoffwechsel im optimalen Bereich gehalten.
  • Die aktive Bewegung wirkt gleichermaßen auf die Wohlstandskrankheiten wie:
      • Fettstoffwechselstörungen
      • Diabetes
      • Bluthochdruck
      • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Kommt der Körper in Schwung, so führt das zu einer besseren Durchblutung und damit zu verbesserter Sauerstoffversorgung sämtlicher Organe. Außerdem wird eine Senkung erhöhter Blutdruckwerte sowie eine Normalisierung des Stoffwechsels erreicht.
  • Forschungen ergaben, dass bereits mäßige, aber dafür regelmäßige Bewegung das Herzinfarktrisiko um bis zu 30 Prozent senken kann. Schon der tägliche zügige Spaziergang verringert die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden signifikant.
  • Bewegung regt den Stoffwechsel im Knochen an. Dadurch kommt es zu einer besseren Mineralstoffversorgung des Knochens, der belastbarer und elastischer wird. Die regelmäßigen Trainingseinheiten bauen Knochenmasse auf und wirken dem vorzeitigen Abbau entgegen. Damit wird auch einer Osteoporose vorgebeugt. Schon dreimal wöchentlich eine halbe Stunde Training erhöht die Knochendichte. Auch wenn bereits eine Arthrose vorliegt, kann richtiges Training zu einer Schmerzlinderung und damit zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen.
  • Sport stimmt, durch die Ausschüttung von körpereigenen „Glückshormonen“,  optimistisch und vermittelt ein gutes Körperbewusstsein. Damit steigt meist auch das Selbstwertgefühl. Körperliche Aktivität kann deshalb bei Stimmungsschwankungen helfen.

Auf das richtige Maß kommt es an

  • Sie müssen nicht einmal unbedingt ins Fitness-Center oder auf den Hometrainer. Zügiges Gehen oder Radfahren genügen bereits. Mit mindestens dreimal wöchentlich 30 Minuten Ausdauertraining, besser noch fünfmal die Woche 45 Minuten, können Sie Ihre körperliche Verfassung deutlich verbessern.
  • Empfohlen ist täglich eine halbe Stunde körperliche Aktivität. Ideal ist eine gleichmäßige und regelmäßige Belastung des Körpers. Auch Gartenarbeit kann als regelmäßige Aktivität zählen.
  • Welche Art von Bewegung oder Sport Sie wählen, bleibt Ihrer Neigung überlassen. Laufen, Schwimmen oder Radfahren sind aus Sicht der Gesunderhaltung ideal. Extrembelastungen oder Risikosportarten sollten Sie eher vermeiden.
  • Gerade einmal 13 Prozent der Bundesbürger erreichen das empfohlene tägliche Bewegungssoll von einer halben Stunde.

Was ist bei vorliegenden Erkrankungen zu beachten?

  • Es gibt fast keine Erkrankung, die körperliche Aktivität verbietet. Auch nach einem Herzinfarkt, als Diabetiker oder bei einer Asthmaerkrankung kann man Sport treiben – gerade dann besteht sogar ein therapeutischer Effekt.
  • Je nach Vorerkrankungen sind verschiedenen Sportarten nicht zu empfehlen. Als Diabetiker sollten Sie beispielsweise keinen Sport wählen, bei dem Sie sehr lange allein unterwegs sind. Nach einem Herzinfarkt sollte die körperliche Aktivität eingeschränkt, aber nicht eingestellt werden. Spitzenbelastungen sind schädlich.
  • Bei vorliegenden Erkrankungen sollten Sie überlegen, beim Arzt vor der Auswahl der Sportart einen Gesundheitscheck zu machen und sich individuell beraten zu lassen. So können Sie die für sich geeignete Sportart wählen und gehen kein Risiko ein.

Täglich eine halbe Stunde körperliche Aktivität sollte jeder für sich einplanen. Das ist eine ideale und kostengünstige Gesundheitsvorsorge. Bei vorliegenden Erkrankungen sind möglicherweise nicht alle Sportarten geeignet, lassen Sie sich hier von Ihrem Arzt beraten.

Top